Die Steuerung der Heizung mit einem Telefon oder Handy wird mit einer SMS oder einen Anruf durchgeführt. Diese Art der Funkübertragung nennt man GSM-Fernbedienung. Hierzu wird üblicherweise eine SIM-Karte in ein dafür vorgesehenes Modul eingelegt, welches mit der Standheizung verbunden ist und im Fahrzeug platziert wird. Nun kann die Standheizung theoretisch von überall auf der Welt gesteuert werden. Jedoch muss der Fahrzeughalter die Kosten für die SMS oder der Anruf tragen.
In manchen modernen Heizsystemen mit GSM ist sogar ein Sprachchip eingebaut, welcher bei einem Anruf die möglichen Optionen zum Einstellen der Heizung auflistet. Jedoch kann der Anrufer solch einem System bisher nur per Tasteneingabe am Telefon die Anweisungen für die gewünschten Einstellungen geben.

Die zweite Art von Fernsteuerung ist die Funkfernsteuerung, ein kleines, handliches Gerät, welches vom Fahrzeughalter bequem mitgeführt werden kann. Die meisten Funkfernsteuerungen haben eine Reichweite von 300 bis maximal 1000 Metern. Die Reichweite ist hauptsächlich von der Beschaffenheit des Geländes abhängig. Für die Steuerung einer Standheizung über eine Funkfernsteuerung muss im Fahrzeug ein Empfänger installiert sein.

Bei den angebotenen Standheizungen mit Funkfernsteuerungen gibt es zwei verschiedene Systeme. Manche Fernsteuerungen arbeiten mit einer Rückmeldung der Heizung, andere wiederum ohne Rückmeldung. Eine Funkfernsteuerung mit Rückmeldung zeigt dem Fahrzeughalter an, ob das gesendete Signal von der Heizung empfangen wurde. Bei dieser Art von Fernsteuerung muss im Fahrzeug nicht nur ein Empfänger, sondern auch ein Sender installiert sein, welcher die Rückmeldung an den Fahrzeughalter sendet. Die Standardvariante bei Funkfernsteuerungen ist jedoch immer noch die Fernsteuerung ohne Rückmeldung.